Die John-Locke-Siedlung

Benannt nach dem englischen Aufklärer und Philosophen John Locke verbindet die Siedlung am südlichen Rand von Berlin das grüne Umland mit der modernen Großstadt. Bereits in den 60er Jahren erbaut, hat sich die Siedlung zu einem Quartier entwickelt, welches für junge Familien, Singles und alteingesessene Langzeitmieter gleichermaßen attraktiv ist. Grund ist die gute Mischung unterschiedlicher Wohnungsgrößen, die Weitläufigkeit der Siedlung mit vielen Grünanlagen und die gute Infrastruktur vor Ort. Die John-Locke-Siedlung steht beispielhaft für die städtebauliche Idee der "Stadtlandschaft" oder des "Wohnens im Park". Die Wohngebäude wurden dabei so angeordnet, dass alle Wohnungen Licht, Luft und Sonne haben und fast alle der über 1.600 Wohnungen auch über einen Balkon verfügen. Weite Rasenflächen, Baumgruppen und vielfältige Spielplätze bieten zudem Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten für die Bewohner.

Nicht nur die Mischung aus Stadt und Land macht die Lichtenrader Siedlung so interessant. Die gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und die Einkaufsmöglichkeiten vor Ort vervollständigen die attraktive Kiezstruktur. Knapp 4.000 Mieter haben heute in der John-Locke-Siedlung ihr Zuhause: Groß und Klein, Jung und Alt - eben eine Mischung, wie sie für Berlin typisch ist.

Die Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Überblick

  • Wärmedämmung der Fassade und der Kellerdecke
  • Instandsetzung und Sanierung des Daches
  • Austausch alter Fenster
  • Instandsetzung der Balkone
  • Modernisierung der Küchen
  • Instandsetzung der Bäder mit Neuverfliesung und Einbau neuer Sanitärausstattung
  • Erneuerung der Elektroinstallation
  • Modernisierung der Aufzüge
  • Instandsetzung der Treppenhäuser
  • Strangsanierung mit Erneuerung der Schmutz- und Regenwasserleitung, der gesamten Trinkwasserleitungen und zentralen Abluftanlagen
  • Asbestsanierung
  • Bezugsfertige Renovierung der Leerwohnungen
  • Umstellung der Energieträger
  • Einbau von zwei Blockheizkraftwerken
  • Sanierung und Entwicklung des Nahversorgungszentrums
  • Neugestaltung der Außenanlagen
  • Wegeleitsystem

 

Markante Gestaltung und starke Quartiere

Im Zuge der Sanierung erhält die John-Locke-Siedlung ein neues Äußeres. Die neue beige-weiße Grundfarbe der Gebäude wird durch unterschiedliche Farbakzente an markanten Gebäudeteilen aufgefrischt. Ein blaues Band, bestehend aus beleuchteten blauen Fassadenelementen, verbindet die John-Locke-Straße 21 mit der John-Locke-Straße 18/18a und der Barnetstraße 68. Die lichtblaue Akzentfarbe betont hier die Fluchttreppenhäuser, verstärkt wird die Wirkung zusätzlich durch farbige Lichtelemente. Die drei Hochhäuser als Ensemble sind nun ein wichtiger Idenfitikationspunkts im Kiez. Die Idee des „blauen Bandes“ umfasst aber nicht nur die Fassaden, sondern wird im Rahmen der Außengestaltung auch auf die Verbindungswege zwischen den Häusern ausgedehnt.

Die künftige Gestaltung der Wohnhöfe und Grünanlagen wird sich an einem Quartierskonzept orientieren. Im Zuge der Sanierung wird die John-Locke-Siedlung in vier Quartiere differenziert, die sich durch unterschiedliche Farbakzente voneinander unterscheiden. So wird auch die Orientierung in der Siedlung leichter. Die Bewohner werden sich später „ihrem“ Quartier zugehörig fühlen können.

Das Wohngebietszentrum an der John-Locke-Straße 21 hat sich zu einem attraktiven Treffpunkt für die Bewohner entwickelt. Die Gewerbeeinheiten und der Platz wurden im vergangenen Jahr fertiggestellt, Jung und Alt fühlen sich wohl. Das neue Leitsystem erleichtert Bewohnern und Besuchern die Orientierung in der Siedlung, das neue Beleuchtungskonzept sorgt für mehr Sicherheit.